Native American Association of Germany e.V.
Home
Impressions
About us
News
Spirituality
Powwows in Europe
Dancing and Singing
Heritage Month
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
Membership
Contact Form
Contact Addresses
Impressum


Statement - Stellungnahme

 
The NAAoG takes a stand

Only Native Americans will dance in regalia at NAAoG events


For many years it was possible for non-Native American dancers to dance in regalia at events organized by NAAoG. We regarded this as one important part of cultural exchange. We thought non-Natives would get a deeper understanding of the meaning to the songs and the dances as they participate in dancing by wearing Native American regalia. For many years the NAAoG organized powwow etiquette & dancing workshops for the non-Native American members.  These workshops were a form of education to create an understanding for the true concept of what dancing means to Native American people. We envisioned a future of non-Native Americans dancing with a great deal of respect to the meaning of Native American powwow dancing.


Over the years more and more non-Native Americans (most of them were Europeans) wanted to learn how to dance.  We recognized the Europeans who take this very seriously and want to understand what dancing really means beyond the beautiful regalia.  On the other hand, we cannot dismiss non-Native American dancers who perform Native American dancing as a hobby.  A hobby which allows an opportunity to display themselves in traditional regalia to reflect their ability to dance in terms of a big show. Their action exposes them as not possessing the understanding or true concept of the Native American dancing. They have head  knowlegde of powwows, but lack the spirituality & pure purpose that is associated with Native American dancing.

In the past the NAAoG powwows were open to the public and attracted a lot of Europeans dressed in Native American regalia to participate in dancing.  While some of them were very respectful others did not even want to listen to Native American elders’ direction or wisdom. Those who did not take heed to the Native American elders continue to do as they wish thus fully disrespecting a culture they have no understanding.  Simply, non-Native Americans have no right to act like this, because this is not their culture! The NAAoG tried to control this situation by publishing strict rules. More and more non-Native American dancers left the association, because they thought the rules were too strict and ridgit and our approach should be less concern.

As time wore on, we received more and more criticism from Native Americans and the German public who came to our powwows. Native American guests who were expecting to see a powwow like the ones in the United States and Canada were very surprised when they saw all these non-Native American dancers in the dance arena. Some of them were upset and even left the event. The German audience asked questions, like,  "But, they are not all Native Americans, aren't they?" or "Who is Indian and who is not?".  It happened quite often that Germans are in the practice of inquiring in advance after reading the advance powwow announcement “if Native American singers and dancers will be present to sing and dance".

Several years ago we heard about powwow explosion in other European countries like in the Czech Republic, Great Britain, Sweden etc.. Today, powwows exist all over Europe which a majority of the singers and the dancers are non-Native Americans. The biggest events had up to 8 non-Native American drum groups singing Native American powwow songs and approximately 60-70 non-Native American dancers dancing in Native American regalia. Most of the time there are only a handful actual Native American singers and dancers who attend these events. In Europe "Powwow" does not necessarily mean that this is a Native American event.

Because of all these incidents we came to the conclusion that we have to draw a line between the Native American Association of Germany and the powwow hobbyist groups.
We do not want to be confused with these groups as it had happened a lot in the past. We want that our association represents a clear line.
So in 2007 we finally decided that we will not organize events which include non-Native Americans participating as dancers in Native American regalia. This decision was not easy to make.  We know some Native Americans do not agree with this decision but, for the NAAoG this is the safest way in order to avoid arguments and misunderstandings as much as possible in the future.

We also recognize there are some non-Native Americans who dance with a lot of respect and dancing means a lot to them. Some of these dancers started to dance, because their close Native American friends invited them to dance together with them and helped them to make the regalia. We are apologetic for those very respectful non-Native American dancers who cannot dance wearing their regalia at our events anymore. Some of these dancers are sad and dissapointed, some left the association, but dancers who have the most respect for Native American culture understood why we had to make that decision.


At our events there will be only Native American dancers dancing in regalia and Native American singers singing the songs.

We would like to point out that we are open for dialogues and sharing experiences with other groups on the base of respect any time and that we also are willing to answer questions like we did before.


Board of Directors, NAAoG e. V.

 


 

Deutsche Übersetzung:

Die NAAoG bezieht Stellung

Bei den Veranstaltungen der NAAoG tanzen nur Native Americans in Tracht


Viele Jahre lang hatten auch nicht-indianische Tänzer die Möglichkeit, in indianischer Tracht bei Veranstaltungen, die von der NAAoG organisiert wurden, mitzutanzen. Wir betrachteten dies als einen wichtigen Teil des Kulturaustauschs. Wir dachten, Nicht-Indianer würden so ein tieferes Verständnis für die Bedeutung der Lieder und der Tänze erhalten, wenn sie selbst an den Tänzen in indianischer Tracht teilnehmen würden. Viele Jahre lang organisierte die NAAoG sogar Workshops über Powwow-Etikette und Tanz für ihre nicht-indianischen Mitglieder. Wir wollten sie unterrichten, so dass sie anfangen würden zu verstehen, was das Tanzen den Native Americans bedeutet. Wir stellten uns vor, dass nicht-indianische Tänzer in Zukunft korrekt und mit großem Respekt tanzen würden.


Im Laufe der Jahre wollten immer mehr Nicht-Indianer (die meisten waren Europäer) das Tanzen erlernen. Wir wissen, dass es Europäer gibt, die dies sehr ernst nehmen und die verstehen wollen, was das Tanzen jenseits der wunderschönen Trachten wirklich bedeutet. Andererseits können wir nicht darüber hinwegsehen, dass es nicht-indianische Tänzer gibt, die das Tanzen als Hobby betrachten. Als ein Hobby, das ihnen die Möglichkeit bietet, sich selbst in indianischer Tracht darzustellen, um mit ihrem Können eine große Show zu veranstalten. Ihr Verhalten zeigt deutlich, dass sie weder ein Verständnis noch eine wirkliche Vorstellung davon besitzen, was indianischen Tanz ausmacht. Sie haben in ihren Köpfen ein Wissen über Powwows, aber es mangelt ihnen an der Spiritualität und dem Verständnis für den wahren Sinn, die mit den indianischen Tänzen Hand in Hand gehen.

In der Vergangenheit waren die Powwows der NAAoG für die Öffentlichkeit zugänglich und zogen so jede Menge Europäer gekleidet in indianischer Tracht an, die am Tanzgeschehen teilnahmen. Während einige sehr respektvoll waren, wollten andere noch nicht einmal auf die richtungsweisenden Ratschläge und Weisheiten der indianischen Ältesten hören. Diejenigen, die den indianischen Ältesten keine Beachtung schenkten, fahren damit fort zu tun, was sie wollen. Auf diese Art behandeln sie eine Kultur, für die sie kein Verständnis haben, vollkommen respektlos. Um es einfach aber klar auszudrücken, Nicht-Indianer haben erst recht kein Recht, sich so zu benehmen, denn es ist nicht ihre Kultur. Die NAAoG hat versucht, diese Situation dadurch in den Griff zu bekommen, dass sie strenge Regeln veröffentlicht hat. Mehr und mehr nicht-indianische Tänzer verließen die NAAoG, weil sie der Meinung waren, dass diese Regeln zu streng und zu hart seien und dass wir die ganze Sache lockerer betrachten sollten.

Im Laufe der Zeit erhielten wir jedoch mehr und mehr Kritik sowohl von Seiten vieler Native Americans als auch von der deutschen Öffentlichkeit, die unsere Powwows besuchten. Indianische Gäste, die erwartet hatten ein Powwow zu sehen, wie es in den USA und Kanada veranstaltet wird, waren sehr überrascht, als sie all die nicht-indianischen Tänzer in Tracht auf der Tanzfläche sahen. Einige waren verärgert und verließen sogar die Veranstaltung. Das deutsche Publikum stellte Fragen wie "Aber, das sind jetzt nicht alles Native Americans, oder?" und "Wer ist denn jetzt Indianer und wer nicht?". Es passierte sehr häufig, dass sich Deutsche nach dem Lesen der Vorankündigung für das Powwow im Voraus erkundigten, "ob auch wirklich indianische Sänger und Tänzer anwesend sein würden, um zu singen und zu tanzen".

Bereits vor einigen Jahren hörten wir davon, dass auch in anderen europäischen Ländern, wie zum Beispiel in der Tschechischen Republik, Großbritannien, Schweden etc., Powwows wie Pilze aus dem Boden schossen. Heute werden überall in Europa Powwows veranstaltet (Tendenz steigend), bei denen die Mehrzahl der Sänger und Tänzer aus Nicht-Indianern besteht. Die größten Veranstaltungen haben bis zu acht nicht-indianische Trommelgruppen, die indianische Powwowlieder singen und ungefähr 60 bis 70 nicht-indianische Tänzer, die in indianischen Trachten tanzen. Die meiste Zeit nehmen nur eine Handvoll Native Americans (Sänger und Tänzer) an diesen Veranstaltungen teil. In Europa bedeutet "Powwow" nicht unbedingt, dass es sich dabei um eine indianische Veranstaltung handelt.

Wegen all dieser Ereignisse sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass wir eine klare Trennlinie zwischen die Native American Association of Germany e. V. und die Powwow-Hobbyisten-Gruppen ziehen müssen. Wir möchten mit diesen Gruppen nicht mehr, wie in der Vergangenheit oft geschehen, verwechselt werden. Wir wollen, dass unser Verein eine klare Linie vertritt.
Deswegen haben wir 2007 beschlossen, dass wir keine Veranstaltungen mehr organisieren werden, bei denen Nicht-Indianer in indianischer Tracht am Tanzgeschehen teilnehmen können. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Wir wissen, dass es auch einige Native Americans gibt, die mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sind. Doch für die NAAoG ist dies der sicherste Weg, um Ärger und Mißverständnisse in Zukunft möglichst zu vermeiden.

Wir wissen auch, dass es Nicht-Indianer gibt, die mit viel Respekt tanzen und denen der Tanz sehr viel bedeutet. Einige dieser Tänzer haben angefangen zu tanzen, weil gute indianische Freunde sie dazu eingeladen haben, gemeinsam mit ihnen zu tanzen und ihnen dabei geholfen haben, eine Tracht zusammenzustellen. Wir möchten uns diesen sehr respektvollen nicht-indianischen Tänzern gegenüber entschuldigen, die nun nicht mehr in Tracht bei unseren Veranstaltungen tanzen können. Einige dieser Tänzer sind traurig und enttäuscht, einige haben unseren Verein verlassen, aber diejenigen unter diesen Tänzern, die den meisten Respekt für indianische Kultur haben, können verstehen, warum wir diese Entscheidung fällen mussten.

Bei den Veranstaltungen der NAAoG tanzen nur indianische Tänzer in Tracht und indianische Sänger singen die Lieder.

Wir möchten jedoch betonen, dass wir für Dialoge und einen Erfahrungsaustausch mit anderen Gruppen auf der Basis von Respekt jederzeit offen sind und auch nach wie vor für das Beantworten von Fragen zur Verfügung stehen.

Der Vorstand

 

 

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People