Native American Association of Germany e.V.
Home
Impressions
About us
News
Press Release
Stop Misuse
Spirituality
Powwows in Europe
Dancing and Singing
Heritage Month
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
Film Review
Membership
Contact Form
Contact Addresses
Impressum

Film Review - Filmkritik

 Die Übersetzung ins Deutsche befindet sich unter dem englischen Text. You will find the translation into German below the English text.

 "Documentary" Movie about Cynthia Ann Parker Aired by Privately Owned German Television Station Receives Sharp Criticism

This film review is casting a light on the movie scenes and commentaries that led to sharp criticism and controversial discussions in German forums and internet communities

Film Review

Documentary „Die Weiße Komantschin" ("The White Comanche“)
Aired by SAT1 (privately owned German TV station) on Tuesday, November 12, 2013

The docu begins with showing how the Parker family lives in Texas, in a fort, protected by regular visits of the Texas Rangers. In one of the first scenes, a Ranger shows Cynthia a scalp knife (decorated with bead work) and the speaker comments: „A scalp knife – a macabre item from another world which is alien to Cynthia – as of yet.“

The raid is to take place nine days after the Rangers left. The raiding Natives are Comanche, who – as the comment says – mutilate the dead bodies.
Women and children are taken captive. To prevent their escape during the night, their hands and feet are bound behind their backs. The comment says: „... an infamous practice which almost prevents the person from breathing“.

In between sequences, there are short interviews with Prof Glenn Frankel (University of Texas, Austin) who is to explain some background details. Glenn Frankel teaches journalism and has written a book on the making of the movie „The Searchers“ with John Wayne which apparently qualifies him as an expert on things „Indian“.
Prof Glenn Frankel, as well as the comment, constantly speak of „hostages“. Glenn Frankel claims that adult persons taken hostage were routinely tortured for the entertainment of everybody. He says that babies and toddlers met the worst fate, since they were usually killed instantaneously, their heads being smashed in. Only female hostages between the ages 8 to 15 had a good chance to stay alive.

The documentary continues with scenes of inspecting the hostages, in this case Cynthia Ann Parker, her younger brother John, and two of their aunts. The comment explains that the chief was first to „thoroughly inspect the human booty“. None of the captives are killed, but the comment claims: „The warriors will sexually abuse the two women tonight“ and explains „When the women's cries died down, these sounds were replaced by the Comanche chanting savagely. They will not only smoke their pipes. They will also consume drugs. Peyote – a diabolic substance which makes the world of the warriors appear more colored.“

All the time, the scenes shown are underlaid with savage shouts and the Natives' dancing. The comment explains they were commemorating the dead enemies by presenting their scalps, among them that of Cynthia's father Silas Parker.

The next morning sees the captives still alive; the comment adds: „more or less“. The war party splits up to return to their respective bands, and the captives go to different villages. The comment claims that none of the Parker captives were to see each other again, except for Cynthia and her brother.

Next they show the warriors arriving home. Everybody meets them, and all villagers want to touch Cynthia. The comment explains: „This is no welcome. Among the Comanche, this means 'I defeated you'.“ In this and other scenes showing life in an alleged Comanche village, there are performers representing a multitude of Plains nations. There is a Pawnee, a Cheyenne Dog Soldier etc., just – as far as I saw – no Comanche, and the number of men bestowed with eagle bonnets is truly remarkable for such a small Comanche village. The docu takes very literally the quip of „All chiefs and no Indians“, as the scenes involving Comanches were all done with persons from German hobbyist groups.

This scene is followed by another interview scene with Glenn Frankel who explains that the Comanche were in constant need of persons to do the hard work and points out that there was a lot of hard work to be done in a camp with an itinerant lifestyle.

Then the man who took along Cynthia presents the girl to a couple. The German hobbyists apparently do not speak or know any Comanche, but this did not matter. Cynthia's new adoptive mother is expected to give thanks for the new daughter, and she does so with a few words of ----- Lakota! I could definitely hear the words „wopila tanka“ and „cunksi“.
This continues whenever the Comanche in the docu are expected to speak their native language – all of them say sentences in Lakota. Some speak in a way it sounds like they never said anything in Lakota before, in a stammering way, pauses set in wrong places, and with thick accents.

The docu explains that Cynthia's new parents had recently lost their child and her adoptive mother could not have any further children, so they adopted her. The comment says: „They don't seem to be bothered by the fact that their adopted daughter is a child of the hated white race“.

In the evening, Cynthia is brought to bed by her adoptive mother who takes good care of her and even tells her husband impatiently waiting beneath his blankets to shut up and wait. The comment explains there was zero private sphere in a tipi which is kitchen, living room, bed room etc. all in one. Next the adoptive mother joins her husband beneath the blankets, letting viewers know that after having seen many brutalities, the child is now to witness her new parents having sexual intercourse. The comment adds that after having witnessed murder and massacre, torture and rape, Cynthia seems to feel at home and sheltered with her new parents, and that she is to become more and more Indian, a little more day by day.

This is followed by an interview sequence with Glenn Frankel who compares Cynthia's situation and her reaction to the Stockholm syndrome, i.e. persons taken hostage eventually identifying with their captors – however, he does not mention the term Stockholm syndrome.
Glenn Frankel further explains that the situation of male and female hostages were quite different: while women or girls were expected to work hard, the situation was more of an adventure for boys who were allowed to learn hunting, using bow and arrows, accompanying war parties etc.

The docu takes continues the narration one morning, when Cynthia is expected to fetch water for the family. She stops by a captive tied to a tree with no shelter. The captive is said to be the daughter of a Mexican farmer, Consuelo, who was too old to be turned into an Indian when taken hostage. The comment claims Consuelo therefore remained a slave, just „a piece of meat without any rights“ and „fair game for everyone“.

The comment further explains that besides being worked hard, Consuelo's duties were to louse her master's entire body, and to satisfy his physical needs by night. This is shown with comic strip pictures of a man and a woman having intercourse, the woman screaming in pain and sobbing, and the man grunting and shouting triumphantly.

Cynthia is said to adapt the „Indian language“ more and more. To reflect that, her adoptive mother switches from a stilted Lakota to German, which she unfortunately speaks with a regional German accent she tries hard to hide but does not manage. This is in a scene when she teaches Cynthia how to swim and first explains, in Lakota, something to the effect of all animals can swim – buffaloes and dogs, and that Cynthia must learn to swim, too.

The next scene shows Mexican traders arriving in the Comanche village who offer money or alcohol in payment for captives handed over to them. The chief of the village accepts and Consuelo is taken off by the Mexicans, as the comment claims: „For Consuelo, this day ends a life of torture and humiliation“.
Cynthia's mother returns to her tipi and tells her husband in no uncertain terms that she intends to keep her adoptive daughter. She and Cynthia go off into the woods, waiting for the Mexicans to leave the village.

The comment explains that the Mexican traders do not want to buy „damaged goods“. In further sentences, this gets explained as they do not want to pay good money for captives seriously ill. However, the German phrase chosen has a sexual connotation and carries the meaning of a woman who had sexual intercourse and who therefore is no intact virgin.

Another interview scene with Glenn Frankel is to follow. Glenn Frankel explains that most of the captives were in fact ill and in a bad shape when freed from the Indians, due to the hard life they lead in an itinerant village. He also points out that these woman had been sexually abused and that their reintegration into white society was hard or not possible at all, since white society viewed these women as „corrupted“.

Glenn Frankel further explains that the Comanche habitually hid hostages from white visitors to their villages, in particular when they had integrated and when they had children of their own.
Nevertheless, both Glenn Frankel and the comment continue to call them „hostages“.

The docu then takes a leap of 10 years, when Cynthia is married. The comment explains: „A tribal member married her – not just in fact anyone, but her captor, Takonea Pea.“
They point out that Cynthia is happily married and expecting her first child. She gives birth in the tipi, with several women assisting her. One of the women is digging a hole in the tipi which is supposed to take the afterbirth. The comment mentions that these were women's affairs and men were supposed to stay off. Nevertheless, Cynthia's husband apparently means to enter the lodge and is sent away by one of the women – again in Lakota language, and this lady speaks the language particularly bad (perhaps she is supposed to be a fairly newly arrived captive – sarcasm off). The husband returns to a group of men waiting with him and apparently an older man reminds him of his manners – all accompanied by Tonto gestures.

The comment then announces that Cynthia has given birth to her first son who receives the name Quanah. The comment calls him „the heir to the throne“ and says the Comanche don't seem to mind that Quanah is half white. They also use the German equivalent of „halfbreed“.

Next scene shows the arrival of a white man, unarmed, in the Comanche village. His audacity is pointed out in the comment, and that the white man introduces himself as one of the Comanche. He is Cynthia's brother John who has been sent by their mother to convince Cynthia of coming back to live with her white family.

The comment explains that John, being so young when taken captive, was „completley Indianized“, so that he always missed his Comanche life after being freed several years later. Cynthia „lives a successful life“, as the comment says, and therefore does not want to return to her white mother. However, John is overcome by the renewed contact with the Comanche and decides to give up his white life to become a Comanche again.

The rest of the docu shows how Texas Rangers go to war against the Comanche at Pease River, as the comment claims in retaliation of Comanche raids of white farmers and villages. The Comanche are said to have raided a farm, taking the scalp of a pregnant woman who died in pain only three days after the raid, so the Rangers must react and retaliate.

Cynthia is captured by the Rangers and returned to her white family with her daughter Topsannah. When the Rangers raid the Comanche village, Cynthia takes her daughter and runs. She is aided by an older man. It is quite remarkable that this person wears his eagle bonnet while running through the woods to save his life from the Rangers.

Cynthia's new life begins with an elderly farm woman bathing Cynthia „to get the savage smell and dirt off her“, and cutting her hair. The farmer's wife is said to have obtained a dress from a „Negro slave woman“ for Cynthia (apparently a white woman's dress is too good for a former Indian captive...). Cynthia takes a look in the mirror, her hair cut and wearing the dress, and her face is horror-stricken. She runs out of the house. The comment finally explains that Cynthia lived with her white family, but refused to speak English. She wandered through the woods with her daughter Topsannah every day. When Topsannah died, Cynthia lost all hope and two years later refused to eat and finally died of hunger.

The last scene shows her grave in the Fort Sill cemetery, where she is buried next to her son Quanah. The comment mentions Quanah became a chief of the Comanche, and that meanwhile both the white and the Native descendants of Cynthia and Quanah commemorate their ancestors. It shows a group of both white and Native people at the graves.

The docu does not all consist of scenes filmed with hobbyists and Frankel interviews. It also includes material taken from a comic strip (paper version) presenting Cynthia's story. The comic seems to be rather dated, as there are lots of pictures showing stereotyped images of Native Americans as savage, cruel, treating their foes and captives inhumanely, slaughtering whites, and raping white women. To make these pictures more vivid, gushes of blood were added, squirting from the dead bodies of whites stabbed or chopped down by savagely grimacing Natives baring their fangs with an evil look on their face.

The docu never explains under which circumstances captives brought to Native villages were integrated into the community or whether this was possible at all. Rather, Cynthia's fate appears as an exception of an otherwise brutal rule. This combined with the explanations given by Glenn Frankel (that work hands were always needed) evokes the impression that white captives were kept as slaves. The docu also keeps calling white persons in a Native village „hostage“.

The docu, and its comment in particular, also present a successful integration of white persons into Native society as an inferior way of life, e.g. when Cynthia's brother John is said to have been „completely Indianised“ - so much that he gives up his white life again later in life to return to his Comanche family. The docu also manages to completely ignore and never mention that the land belonged to the Comanche who might have had a point in wishing to keep it for themselves. Atrocities, as far as the docu mentions them, were started by the Indians with whites retaliating, although it is mentioned that the Rangers also gave no quarter and ruthlessly killed women, children, and old people. This is defended by Glenn Frankel who says that killing women and children on both sides meant to kill the other civilisation. However, white atrocities and massacres are presented as more or less justified by earlier Comanche brutality.

It is also strange that the docu constantly renders the name of Cynthia's husband as „Tokonea Pea“ (this is what I understand), while her husband's name in real life was Peta Nocona.

Chris Woydelko
on behalf of NAAoG

 


 

"Dokumentarfilm" über Cynthia Ann Parker ausgestrahlt von einem deutschen Privatsender erhält scharfe Kritik

Diese Filmkritik beleuchtet die Szenen und Kommentare, die zu der scharfen Kritik und den kontrovers geführten Diskussionen in deutschen Foren und Internet Communities geführt haben

Filmkritik

Dokumentarfilm „Die Weiße Komantschin"
ausgestrahlt von SAT1 am Dienstag, den 12. November 2013

Die Dokumentation zeigt anfangs, dass die Familie Parker in Texas in einem Fort lebt und durch regelmäßige Besuche der Texas Rangers geschützt wird. In einer der ersten Szenen zeigt ein Ranger Cynthia ein Skalpmesser (mit Glasperlenstickerei verziert) und der Kommentar bemerkt dazu: „Ein Skalpiermesser - ein makaberes Ding aus einer anderen Welt, mit dem Cynthia nichts anfangen kann - noch nicht"

Der Überfall wird neun Tage nach dem Abrücken der Rangers stattfinden. Die den Überfall ausführenden Natives sind Comanche, die – wie der Kommentar anmerkt – die Leichen verstümmeln.
Frauen und Kinder werden gefangen genommen. Um sie während der Nacht an der Flucht zu hindern, werden den Gefangenen Hände und Füße hinter dem Rücken gefesselt und zusammengebunden. Der Kommentar behauptet: „... eine berüchtigte Praxis, die den Gefesselten kaum noch Luft zum Atmen lässt“.

Zwischen den Sequenzen sind kurze Interviews mit Prof. Glenn Frankel (University of Texas, Austin) eingefügt, der Hintergrundinformationen liefern soll. Glenn Frankel unterrichtet Journalismus und hat ein Buch über die Entstehung des mit John Wayne gedrehten Films „The Searchers“ geschrieben, was ihn offenbar dafür qualifiziert, sich über „Indianer“ zu äußern.
Sowohl Glenn Frankel wie auch der Kommentar sprechen konstant von „Geiseln“. Glenn Frankel meint, dass gefangene Erwachsene üblicherweise zur allgemeinen Unterhaltung gefoltert wurden. Er sagt, dass Babies und Kleinkinder das schlimmste Schicksal traf, da diese generell sofort getötet wurden, indem man ihnen die Köpfe einschlug. Nur weibliche Gefangene zwischen 8 und 15 Jahren hätten eine Überlebenschance gehabt.

Die Dokumentation fährt fort mit einer Szene, wie „die Geiseln“ begutachtet werden, in diesem Fall Cynthia Ann Parker, ihr jüngerer Bruder John und zwei ihrer Tanten. Der Kommentar erklärt, dass der Häuptling „die menschliche Beute als erstes einer gründlichen Begutachtung unterziehen“ durfte. Keiner der Gefangenen wird umgebracht, aber der Kommentar behauptet: „die Krieger werden die beiden Frauen in dieser Nacht missbrauchen" und beschreibt: „Als die Schreie der Frauen verstummen, werden diese ersetzt durch die wilden Gesänge der Comanchen und sie konsumieren Drogen, sie rauchen nicht nur die Pfeife....Peyote.....ein Teufelszeug, das die Welt der Krieger etwas bunter erscheinen lässt."

Die Szenen sind unterlegt von wilden Schreien und dem Tanz der Natives. Der Kommentar erläutert, auch der toten Feinde werde gedacht, indem deren Skalps präsentiert werden, darunter auch der von Cynthias Vater Silas Parker.

Am nächsten Morgen leben die Gefangenen noch; der Kommentar relativiert: „mehr oder weniger“. Die War Party trennt sich, um zu ihren jeweiligen Bands zurückzukehren und die Gefangenen werden in unterschiedliche Dörfer gebracht. Der Kommentar erklärt, dass die gefangenen Parkers sich nicht wiedersehen sollten, bis auf Cynthia und ihren Bruder.

Es folgt die Szene, die die Rückkehr der Krieger ins Dorf zeigt. Alle begrüßen sie und alle Dorfbewohner wollen Cynthia berühren. Der Kommentar erläutert: „Das ist kein Willkommen. Bei den Comanche bedeutet dies „Ich habe dich besiegt“. In dieser und weiteren Szenen, die das angebliche Dorfleben der Comanche zeigen sollen, tauchen Darsteller auf, die eine Vielzahl von Plainsvölkern zeigen. Es gibt einen Pawnee, einen Dog Soldier der Cheyenne etc., allerdings – soweit ich sehen konnte – keinen Comanche. Außerdem ist die Anzahl der Männer, die eine Adlerfederhaube tragen dürfen, wahrhaft bemerkenswert für ein derartig kleines Comanche-Dorf. Die Dokumentation nimmt offenbar den dummen Spruch „Zuviele Häuptinge und keine Indianer“ sehr wörtlich und die Szenen, die Comanche zeigen sollen, wurden ja auch mit Mitgliedern von deutschen Hobbyistenklubs gedreht.

Dieser Szene folgt eine weitere Interviewsequenz mit Glenn Frankel, der erläutert, bei den Comanche habe eine dauerhafter Mangel an Arbeitskräften geherrscht, da es in einem nomadisch lebenden Camp jede Menge harter Arbeit gegeben habe.

Dann überreicht der Mann, der Cynthia gefangen nahm, das Mädchen einem Paar. Die deutschen Hobbyisten sprechen offenbar kein Comanche, auch nicht rudimentär, aber das spielte keine Rolle. Cynthias neue Adoptivmutter soll dann ihren Dank für die neue Tochter zum Ausdruck bringen und das tut sie mit einigen Worten auf --- Lakota! Ich konnte eindeutig Worte wie „wopila tanka“ und „cunksi“ hören.
Dies setzt sich so fort, wann immer die Comanche in der Doku ihre Sprache sprechen sollen – alle sagen Sätze in Lakota auf. Manche sprechen derart schlecht, dass der Eindruck entsteht, sie versuchten sich das erste Mal an der Lakota-Sprache; da wird gestammelt, Pausen verkehrt gesetzt und man hört unbeholfen starke deutsche Akzente.

Die Doku erklärt, dass Cynthias neue Eltern kürzlich ihr Kind verloren und ihre Adotpivmutter keine weiteren Kinder mehr haben kann, so dass sie sie adoptieren. Der Kommentar meint: „Sie scheinen sich nicht daran zu stören, dass ihre Adoptivtocher der verhassten weißen Rasse angehört“.

Abends wird Cynthia von ihrer Adoptivmutter ins Bett gebracht, die sich rührend um sie kümmert und sogar ihrem ungeduldig unter den Decken wartenden Ehemann bedeutet, er möge doch die Klappe halten und warten. Der Kommentar erklärt, dass es in einem Zelt keine Privatsphäre gab und dieses Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer etc in einem war. Danach gesellt sich die Adoptivmutter zu ihrem Ehemann und der Zuschauer soll den Eindruck bekommen, dass das Kind nach vielen Brutalitäten nun auch noch den Geschlechtsverkehr des Paares miterleben muss. Der Kommentar fügt hinzu, dass Cynthia sich bei ihren Adoptiveltern wohlfühle und dass sie nun jeden Tag etwas mehr zur Indianerin werden wird.

Es schließt sich ein Interview mit Glenn Frankel an, der Cynthias Situation und ihre Reaktion mit dem Stockholm-Syndrom gleichsetzt, d.h. in Geiselhaft gehaltene Personen identifizieren sich mit ihren Kidnappern. Allerdings erwähnt er den Begriff „Stockholm-Syndrom“ nicht.
Glenn Frankel erläutert, die Lage von männlichen und weiblichen „Geiseln“ sei sehr verschiedenen gewesen: während Frauen und Mädchen hart arbeiten mussten, habe die Situation für Jungen eher einem großen Abenteuer geglichen, da sie lernen durften zu jagen, mit Pfeil und Bogen umzugehen, an Kriegszügen teilzunehmen etc.

Die Dokumentation setzt die Erzählung eines Morgens fort, als Cynthia für die Familie Wasser holen soll. Sie geht zu einer an einem Baum angebundenen Gefangenen, die kein Obdach und keine Decke hat. Die Gefangene wird als Consuelo vorgestellt, die Tochter eines mexikanischen Bauern, die bei der Gefangennahme zu alt gewesen sei, um zur Indianerin gemacht zu werden. Der Kommentar behauptet, Consuelo sei deswegen eine Sklavin geblieben, „ein Stück Fleisch ohne Rechte“ und „Freiwild für jeden“.

Der Kommentar fügt hinzu, dass neben harter Arbeit Consuelos Pflichten auch das regelmäßige Entlausen ihres Herrn am ganzen Körper umfassten und sie nachts seine physischen Gelüste befriedigen musste. Dazu werden Bilder eines Comics gezeigt, auf denen ein Indianer Geschlechtsverkehr mit einer Weißen hat, was von dem „passenden“ Soundtrack einer vor Schmerz schreienden und schluchzenden Frau und den Grunzern und Triumphschreien eines Mannes begleitet wird.

Cynthia, wird gesagt, habe die „Indianersprache“ mehr und mehr angenommen. Um dies zu verdeutlichen, wechselt ihre Mutter von einem bemühten Lakota ins Deutsche, das sie aber leider mit einem deutlichen regionalen Dialekt spricht, den sie gerne verbergen möchte, was jedoch nicht klappt. Dies in einer Szene, in der sie Cynthia das Schwimmen beibringt und dem Kind auf Lakota erklärt, alle Kreaturen könnten schwimmen – die Büffel und die Hunde, und dass Cynthia dies auch lernen müsse.

Die nächste Szene zeigt die Ankunft mexikanischer Händler im Comanche-Dorf, die im Austausch für übergebene Gefangene Geld oder Alkohol bieten. Der Häuptling des Dorfes akzeptiert und Consuelo wird von den Mexikanern fortgeführt; der Kommentar behauptet: „Für Consuelo endet ein Leben voller Qual und Erniedrigung."
Cynthias Mutter kehrt in ihr Tipi zurück und macht ihrem Mann klar, dass sie ihre Tochter behalten möchte. Sie geht mit Cynthia in den Wald und wartet darauf, dass die Mexikaner das Dorf verlassen.

Der Kommentar meint dazu, die mexikanischen Händler wollten keine „beschädigte Ware“ kaufen. In weiteren Sätzen wird zwar erklärt, dass die Händler kein Geld für kranke „Geiseln“ zahlen wollen. Die deutsche Formulierung hat jedoch eine sexuelle Konnotation und meint eine Frau, die Geschlechtsverkehr hatte und somit nicht mehr Jungfrau ist.

In einer weiteren, anschließenden Interviewszene erläutert Glenn Frankel, dass die meisten der „Geiseln“ krank gewesen seien, als sie von den Indianern weggekauft wurden, und zwar wegen des harten Lebens in einem nomadischen Dorf. Glenn Frankel weist darauf hin, dass diese Frauen allesamt von den Indianern sexuell missbraucht worden waren und ihre Reintegration in die weiße Gesellschaft nur schwierig oder gar nicht möglich gewesen sei, da die weiße Gesellschaft diese Frauen als „corrupted“ (d.h. verdorben, beschädigt) betrachtet habe.

Glenn Frankel erklärt außerdem, dass die Comanche üblicherweise „Geiseln“ vor weißen Besuchern versteckt hätten, insbesondere, wenn die „Geiseln“ sich integriert und selbst Kinder hatten. Dennoch bezeichnen sowohl Frankel wie der Kommentar diese Personen durchgehend als „Geiseln“.

Die Dokumentation macht dann einen Zeitsprung über zehn Jahre. Cynthia ist bereits verheiratet. Der Kommentar sagt: „Ein Stammesmitglied hat sie geheiratet – nicht gerade irgendeines, sondern derjenige, der sie gefangen nahm, Takonea Pea“.
Es wird darauf hingewiesen, dass Cynthia glücklich verheiratet ist und ihr erstes Kind erwartet. Die Geburt findet in ihrem Tipi statt und mehrere Frauen unterstützen sie. Eine der Frauen gräbt im Tipi ein Loch, das die Nachgeburt aufnehmen solle. Der Kommentar erwähnt, dies seien Frauensachen gewesen, aus denen die Männer sich heraus halten mussten. Trotzdem versucht Cynthias Ehemann offenbar, sich Zutritt zum Tipi zu verschaffen und wird von einer der Frauen weggeschickt – ebenfalls auf Lakota, und diese Dame spricht die Sprache besonders schlecht (vielleicht sollte sie ja eine erst kürzlich angekommene Gefangene darstellen, die ihre ersten Versuche mit der Sprache macht – Sarkasmus off). Der Ehemann dreht also um und kehrt zu einer Gruppe mit ihm wartender Männer zurück und ein älterer Mann ermahnt ihn offenbar, sich besser zu benehmen – unter Einsatz von Tonto-Gestik.

Der Kommentar erklärt, Cynthia habe ihren ältesten Sohn geboren, der den Namen Quanah erhält. Der Kommentar bezeichnet Quanah als „Thronfolger“ und meint, es scheine die Comanche nicht zu stören, dass Quanah halbweiß sei. Auch der Begriff „Halbblut“ fällt.

In der nächsten Szene kommt ein weißer Mann unbewaffnet ins Comanche-Dorf. Der Kommentar weist auf seine Kühnheit hin, fügt aber hinzu, dass der weiße Mann behauptet, er sei ebenfalls Comanche. Es ist Cynthias Bruder John, der von seiner Mutter geschickt wurde, um Cynthia zu überzeugen, doch zu ihrer weißen Familie zurückzukehren.

Der Kommentar führt aus, dass John „völlig indianisiert“ wurde, weil er bei seiner Gefangennahme noch so jung war; er habe das Leben bei den Comanche immer vermisst, nachdem er einige Jahre später befreit worden war. Cynthia lebe „ein erfolgreiches Leben“, sagt der Kommentar, und wolle daher nicht zu ihrer weißen Mutter zurückkehren. John wird jedoch vom erneuten Kontakt mit den Comanche überwältigt und entschließt sich, sein weißes Leben aufzugeben und wieder Comanche zu werden.

Der Rest der Dokumentation zeigt, wie die Texas Rangers gegen die Comanche am Pease River in den Krieg ziehen; wie die Dokumentation sagt, als Vergeltungsaktion für einen Angriff der Comanche auf weiße Farmer und Dörfer. Die Comanche hätten u.a. eine Farm überfallen und die hochschwangere Bauersfrau bei lebendigem Leibe skalpiert, die erst drei Tage nach dem Überfall qualvoll gestorben sei, und daher müssen die Ranger Vergeltung üben.

Cynthia wird von den Rangern gefangen genommen und zusammen mit ihrer Tochter Topsannah ihrer weißen Familie übergeben. Als die Ranger angreifen, hatte Cynthia ihre Tochter ergriffen und versucht zu flüchten. Sie erhält dabei Hilfe von einem älteren Mann. Es ist bemerkenswert, dass dieser Mann seine Adlerfederhaube trägt und damit durch den Wald hetzt, um sich vor den Rangern in Sicherheit zu bringen.

Cynthias neues Leben beginnt damit, dass eine ältere Farmersfrau sie badet, „damit sie den Geruch und Schmutz loswird“, und ihr Haar kurz schneidet. Der Kommentar erklärt, die Farmersfrau habe für Cynthia auch ein Kleid von einer „Negersklavin“ besorgt (offenbar ist das Kleid einer weißen Frau zu gut für die ehemalige Gefangene von Indianern...). Cynthia schaut sich im Spiegel an, mit kurz geschnittenem Haar und im Kleid, und ihr Gesicht zeigt Entsetzen. Sie rennt aus dem Haus. Der Kommentar erläutert, dass Cynthia zwar von da an bei ihrer weißen Familie gelebt habe, sich jedoch weigerte, Englisch zu sprechen. Sie sei jeden Tag mit ihrer Tochter Topsannah durch die Wälder gestreift. Als Topsannah starb, habe Cynthia alle Hoffnung verloren, so dass sie zwei Jahre später die Nahrung verweigerte und schließlich verhungerte.

Die letzte Szene zeigt ihr Grab auf dem Friedhof in Fort Sill, wo sie neben ihrem Sohn Quanah begraben ist. Der Kommentar erklärt, Quanah sei später der Häuptling der Comanche geworden und dass inzwischen sowohl die weißen wie die Comanche-Nachkommen von Cynthia und Quanah ihrer Vorfahren gedenken. Es wird eine Gruppe von Weißen und Natives an den Gräbern gezeigt.

Die Doku besteht nicht nur aus mit Hobbyisten gefilmten Szenen und Interviews mit Prof. Glenn Frankel. Dazwischen ist Material aus einem alten Comic-Heft eingefügt, das Cynthias Geschichte wiedergibt. Der Comic ist offenbar älteren Datums, da die Zeichnungen stereotype Bilder von Natives als grausame Wilde zeigen, die Gegner und Gefangene unmenschlich behandeln, Weiße niedermetzeln und weiße Frauen vergewaltigen. Um diese eingefügten Bilder in der Dokumentation lebhafter wirken zu lassen, wurden Blutspritzer hinzugefügt, die aus den Weißen hervorquellen, die von wild grimassierenden Natives mit gefletschten Zähnen und verzerrtem Gesicht dahingemetzelt werden.

Die Dokumentation erwähnt nicht, unter welchen Umständen Gefangene bei den Natives in die Gemeinschaft integriert wurden oder ob dies überhaupt möglich war. Dagegen wird Cynthias Schicksal eher als Ausnahme von einer üblicherweise brutalen Regel dargestellt. Dies zusammen mit den von Glenn Frankel gegebenen Erläuterungen (Arbeitskräfte wurden immer gebraucht) erweckt den Eindruck, dass weiße Gefangene als Sklaven gehalten wurden. Weiße Personen in einem indianischen Dorf werden durchweg als „Geisel“ erwähnt.

Die Dokumentation und insbesondere der Kommentar stellen die gelungene Integration weißer Personen in die Gesellschaft von Natives als minderwertige Lebensweise dar, z.B. als Cynthias Bruder John als „völlig indianisiert“ bezeichnet wird – so sehr, dass er sein weißes Leben aufgibt, um zu seiner Comanche-Familie zurückzukehren. Die Dokumentation schafft es auch völlig zu ignorieren und nicht einmal zu erwähnen, dass das Land den Comanche gehörte, die daher wohl den ein oder anderen Grund gehabt haben könnten, es auch behalten zu wollen. Gräueltaten, so weit von der Dokumentation erwähnt, gehen von den Indianern aus und die Weißen üben nur Vergeltung, obwohl erwähnt wird, dass auch die Ranger kein Pardon gaben und rücksichtlos Kinder, Frauen und alte Menschen ermordeten. Glenn Frankel verteidigt dies und meint, dass durch das Töten von Frauen und Kindern auf beiden Seiten die jeweils andere Zivilisation getötet werden sollte. Jedoch werden weiße Gräueltaten und Massaker als mehr oder weniger durch vorherige Brutalitäten der Comanche gerechtfertigt dargestellt.

Es ist ebenfalls merkwürdig, dass die Dokumentation den Namen von Cynthias Ehemann als „Tokonea Pea“ (so verstehe ich dies) angibt, während ihr Mann tatsächlich Peta Nocona hieß.

Chris Woydelko
im Auftrag für NAAoG

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People