Native American Association of Germany e.V.
Home
Impressions
About us
News
Spirituality
Powwows in Europe
Dancing and Singing
Heritage Month
Education & Projects
Bildungsseite
Infos für Kinder
Membership
Contact Form
Contact Addresses
Impressum

National Native American Heritage Month

The Native American Association of Germany e.V. supports the
National Native American Heritage Month


Every year our association receives e-mails and phone calls from different U.S. Military installations looking for Native American guest speakers, dancers, singers, musicians and educators to do presentations in the context of the National Native American and Alaska Native Heritage Month. According to our motto "Building Bridges - Connecting People" we do our best to support the activities in the context of the Heritage Month by providing contacts, transportation and display items. (Please, scroll down.)


Die Native American Association of Germany e.V. unterstützt den
National Native American Heritage Month


Jedes Jahr erhält unsere Organisation E-Mails und Telefonanrufe von verschiedenen U.S.-Militäreinrichtungen, die auf der Suche nach indianischen Gastrednern, Tänzern, Sängern, Musikern und Lehrern sind, die eine Präsentatiion im Rahmen des National Native American and Alaska Native Heritage Month durchführen können. Ganz nach unserem Motto "Building Bridges - Connecting People" ("Brücken bauen - Menschen verbinden") tun wir unser Bestes, um die im Rahmen des Heritage Month stattfindenden Aktivitäten zu unterstützen, in dem wir Kontakte vermitteln, uns um Reisemöglichkeiten kümmern und Ausstellungsgegenstände besorgen. (Bitte runterscrollen.) 


 

National Native American and Alaska Native Heritage Month 2014


Observance at the KCAC in Kaiserslautern, 21 November 2014


The NAAoG e.V. supported the observance at the Kaiserslautern Community Activity Center by setting up a display again. Here are some photo impressions. We will post more information soon. - Die NAAoG e.V. unterstütze erneut die Feierlichkeiten, die im Kaiserslautern Community Activity Center stattfanden, durch eine Ausstellung. Hier gibt es ein paar Foto-Impressionen. Weitere Informationen folgen in Kürze.


 

 

   
     

 

   

Inside the KCAC in Kaiserslautern, Germany

 

Guest Speaker Lt. Col. Patricia K. Wright

 

Carmen Kwasny, Chairwoman, NAAoG e.V.

 


 

 National Native American and Alaska Native Heritage Month 2012


"Serving our People - Serving our Nations - Native Visions for Future Generations"


Observance at the KCAC in Kaiserslautern, 15 November 2012

The NAAoG e.V. supported the observance at the Kaiserslautern Community Activity Center by connecting people and setting up a display. The Kaiserslautern EO Working Group created a very interesting and diverse program. It was a good mixture of information (Power Point presentation followed by a quiz), Native American flute music and dance presentations. There was the opportunity to try different samplers of Native American food afterwards. As dessert they presented this beautiful cake that just looked too good to be cut into pieces.

  

Laura Powelson (Comanche), Beth Eiring (Lakota) and Zintkala Eiring (Lakota)

 

      

The display

 

Laura and Zintkala presented the jingle dress dance

 

The cake

 


 

Bill Pagaran at the U.S. Army Garrison in Wiesbaden, 13 November 2012

Bill Pagaran, the drummer of the band Broken Walls did an amazing presentation at the American Middle School.
 

 

  

   

The display we set up at the school

 

The students enjoyed Bill's presentation a lot

Here is the link to the photo gallery of the USAG Wiesbaden Public Affairs Office. The photos in that gallery were taken by Karl Weisel.

Album - Native American Heritage Month 2012 - USAG Wiesbaden PAO

 


 

National Native American and Alaska Native Heritage Month 2012


 "Serving our People - Serving our Nations - Native Visions for Future Generations"

  Feierlichkeiten im KCAC in Kaiserslautern, 15. November 2012

Die NAAoG e.V. unterstützte die Veranstaltung im Kaiserslautern Community Activity Center, in dem sie die Menschen miteinander in Verbindung brachte und eine Ausstellung aufbaute. Die Kaiserslautern EO Working Group stellte ein sehr interessantes und abwechslungsreiches Programm zusammen. Es war eine gute Mischung aus Informationen (eine Power Point Präsentation mit anschließendem Quiz), indianische Flötenmusik und einer Tanzpräsentation. Anschließend hatte jeder die Möglichkeit, verschiedene Kostproben der indianischen Küche zu genießen. Zum Nachtisch wurde eine wunderschöne Torte präsentiert, die viel zu gut aussah, um sie in Stücke zu schneiden.

 

Laura Powelson (Comanche), Beth Eiring (Lakota) und Zintkala Eiring (Lakota)

 

      

Die Ausstellung

 

Laura und Zintkala präsentierten den Jingle Dress Tanz

 

Die Torte

 


 

Bill Pagaran in der U.S. Army Garrison in Wiesbaden, 13. November 2012

Bill Pagaran, der Trommler der Band Broken Walls bot eine beeindruckende Präsentation an der Amerikanischen Middle School.
 

 

  

   

Die Ausstellung, die wir in der Schule aufgebaut hatten.

 

Die Schüler haben Bills Präsentation sehr genossen

Hier ist der Link zu einer Foto-Gallerie des USAG Wiesbaden Public Affairs Office. Die Fotos in dieser Gallerie wurden von Karl Weisel aufgenommen.

Album - Native American Heritage Month 2012 - USAG Wiesbaden PAO

 



National Native American and Heritage Month 2010

Building Bridges - Connecting People - November Tour 2010


Every year in November, the US Military installations here in Germany celebrate the National Native American Heritage Month. And every year, the NAAoG receives e-mails and phone calls, because it is not always easy to find Native American guest speakers, artists, dancers, and singers who are already in Germany and have time to travel to the different Military installations in order to represent their cultures. And after all these years, I  have to make a comment: It seems to be the same way as with quite a lot of Germans, who suddenly realize – usually by Dec 22 - that there is a celebration coming up that is called Christmas. Even if it takes place at the same date every year, its approach will take some by utter surprise.

As far as the Native American Heritage Month is concerned, we often receive e-mails and phone calls asking for support and contacts in October. This makes organization very difficult. If we receive request for assistance ahead of time, we will be able to make contacts, see who is in Germany already or who will come to Germany during that time. We even can organize a whole tour with Native Americans from the United States or Canada, provided we can start early. In the year 2010 we were lucky, because two dancers from the Shuswap nation from Canada were in Europe already, but it was more or less by accident that everybody was brought together.

Short time after having received several requests from the US-Military looking for Native American dancers, singers, artists or guest speakers, I received an e-mail informing me about an event taking place in Austria and that two Powwow dancers from the Shuswap nation from Canada were coming to Europe. I immediately asked for more information and a point of contact. Short time later I talked to Mr. Krapfenbauer from Austria and explained to him that we had been looking for Native American dancers for the National Native American Heritage Month. Fortunately, they were still available for a few appointments. After we found that out, everything had to be done in almost no time at all, and I am proud to be able to say it all worked out just fine due to the fact that we all worked together as a team – people from Germany, Austria, Belgium, Canada and the United States of America. Everybody worked hand in hand.

The group visited four different Military installations in five days and drove 1,988 miles. Unfortunately, they had to travel so much that they only got to see the inside of the Military installations. Therefore we were very happy they had some spare time in Belgium. The Military installation there organized a sight seeing tour for the guests from Canada in Brussels.
 

sight seeing in Brussels   Rodney and Sweetwater in Brussels   Time to look around

Sight seeing in Brussels

 

Rodney Meldrum and Sweetwater L. Peters in Brussels

 

Finally they had some time to look around.

I met the group the following day in Mannheim and finally got to see their program. It was excellent. Mr. Krapfenbauer was the MC and Rodney Meldrum and Sweetwater L. Peters were taking turns dancing. In between they changed dance regalia and so were able to present different dance categories: men’s traditional, women’s fancy shawl, grass, and jingle dress dance. I enjoyed the presentation very much, and also the good food - various samples of Native American cuisine. Some of it was new to me, like e.g. the porcupine dumplings (but don't worry, it's not roadkill, they are made from wild rice and beef). But the best was a stew with hominy. I love hominy, but didn’t have it for a long time.
 

Rodney and Sweetwater in Mannheim

   

Men's traditional

   

Women's fancy shawl

Rodney Meldrum and Sweetwater L. Peters in Mannheim

 

Men's traditional dance

 

Women's fancy shawl dance

The next day, I had to get up early in the morning, because I had promised to set up a display of Native American artwork for the festivities organized at Baumholder military premises. I took some of our vice-chairman’s paintings and sculptures, some dance shawls, and various exhibition items that were lent to us by courtesy of a private collector.

Again the dancers' presentation was wonderful and that day, there was time for a social dance with the children. They really got into it. It was good to see all these young ones dancing. Afterwards the organizers served cake for everybody which I enjoyed a lot, because we cannot buy this particular frosting in German stores. If anybody knows where to get it, please, let me know.
 

Rodney and Sweetwater in Baumholder   

cake

   

Information board

Rodney Meldrum and Sweetwater L. Peters in Baumholder. You can see the display in the front.

 

Cake

 

The organizers in Baumholder set up an information board.

After packing everything up, we went to have lunch. It was a buffet including a roasted turkey. I enjoyed that as much as the cake. We finally had some time to talk. Unfortunately, Rodney Meldrum, Sweetwater L. Peters and Mr. Krapfenbauer had to leave again right after lunch, because they had another five hours' drive ahead of them to do another presentation in Grafenwoehr. They returned to Austria after that performance.

I was only able to participate in the events organized at Mannheim and Baumholder, and was very much impressed by the excellent way both these events were set up. When I talked to Mr. Krapfenbauer on the phone after the tour was over, he told me that they enjoyed  the tour a lot,  especially the sight seeing tour in Brussels. Thanks to everybody involved with these events at Brussels, Mannheim, Baumholder and Grafenwoehr.

It was good to be able to organize a tour in the context of National Native American Heritage Month. Especially because our association originally developed from a group of people who had met on US-Military installations to hold powwows.

Our vice-chairman, Joe Lucero Hobay, always says: “Dancing and singing is a celebration of life. Everything tries to form a circle: The earth, the sun, the moon, the trunk of a tree and even something simple like a bird's nest.” We are all a part of this circle and it looks like even our life goes in a circle and from time to time we return to where we have been before in a circle. The circle of life.

You will find two videos on our YouTube channel "NAAoGeV".

 Carmen Kwasny

 



National Native American and Heritage Month 2010

Building Bridges - Connecting People - November Tour 2010


Jedes Jahr im November feiern die US-Militäreinrichtungen hier in Deutschland den National Native American Heritage Month (Nationaler Monat des indianischen Erbes). Und jedes Jahr erhält die NAAoG e.V. E-Mails und Telefonanrufe, weil es nicht immer einfach ist, indianische Gastredner, Künstler, Sänger und Tänzer zu finden, die sich bereits in Deutschland befinden und Zeit haben, zu den verschiedenen Militäreinrichtungen zu fahren, um ihre Kultur zu repräsentieren. Und nach all den Jahren muss ich es endlich mal aussprechen: Es scheint genauso zu sein, wie mit einer größeren Anzahl Deutscher, denen auf einmal bewusst wird - so um den 22. Dezember -, dass eine Feierlichkeit näher rückt, die „Weihnachten“ heißt. Obwohl sie jedes Jahr um die gleiche Zeit stattfindet, kommt sie für einige doch völlig unerwartet.

Soweit es den „Native American Heritage Month” betrifft, erreichen uns die meisten E-Mails und Telefonanrufe mit der Bitte um Unterstützung und der Vermittlung von Kontakten im Oktober. Doch dies macht es sehr schwierig, etwas zu organisieren. Wenn uns die Anfragen mit der Bitte um Unterstützung weit im Voraus erreichen, können wir Kontakte herstellen und nachsehen, wer bereits in Deutschland ist oder plant, während dieser Zeit nach Deutschland zu kommen. Wir können sogar eine ganze Tour mit Native Americans aus den USA und Kanada organisieren, vorausgesetzt wir können früh genug damit beginnen. Im Jahr 2010 hatten wir Glück, weil zwei Tänzer von der Shuswap Nation aus Kanada bereits in Europa waren, aber es war mehr oder weniger ein Zufall, der alle zusammenbrachte.

Kurz nachdem ich mehrere Anfragen von US-Militäreinrichtungen, die auf der Suche nach indianischen Tänzern, Sängern, Künstlern und Gastrednern waren, erhalten hatte, bekam ich eine E-Mail, in der ich über eine Veranstaltung in Österreich informiert wurde und dass zu dieser zwei Powwow-Tänzer der Shuswap Nation aus Kanada nach Europa kommen würden. Ich forderte sofort weitere Informationen und eine Kontaktadresse an. Kurze Zeit später sprach ich mit Herrn Krapfenbauer aus Österreich und erklärte ihm, dass wir auf der Suche nach indianischen Tänzern für den National Native American Heritage Month waren. Glücklicherweise hatten sie noch einige offene Termine. Nachdem wir dies herausgefunden hatten, musste alles innerhalb kürzester Zeit geschehen und ich bin stolz darauf, sagen zu können, dass alles ausgezeichnet funktioniert hat aufgrund der Tatsache, dass wir alle als Team zusammengearbeitet haben – die Menschen aus Deutschland, Österreich, Belgien, Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika. Sie alle arbeiteten Hand in Hand.

Die Gruppe besuchte vier verschiedene Militäreinrichtungen in fünf Tagen und fuhr 3200 km. Leider mussten sie so viel reisen, dass sie nur das Innere der Militäreinrichtungen gesehen haben. Deshalb sind wir sehr glücklich darüber, dass sie in Belgien genug Zeit hatten. Die Militäreinrichtung dort vor Ort organisierte für die Gäste aus Kanada eine Sightseeing-Tour in Brüssel.

 

Sight-Seeing in Brüssel   in Brüssel   Zeit in Brüssel

Sightseeing in Brüssel

 

Rodney Meldrum und Sweetwater L. Peters in
Brüssel

 

Endlich gab es genug Zeit sich umzuschauen.

Ich traf die Gruppe am folgenden Tag in Mannheim und konnte mir endlich das Programm ansehen. Es war hervorragend. Herr Krapfenbauer war der Moderator und Rodney Meldrum und Sweetwater L. Peters wechselten sich beim Tanzen ab. Zwischendurch zogen sie eine andere Tanztracht an. So war es ihnen möglich, verschiedene Tanzkategorien zu präsentieren: Den traditionellen Tanz der Männer, den Fancy Shawl Tanz der Frauen, den Grastanz und den Jingle Dress Tanz. Ich habe die Präsentation sehr genossen und ebenso das gute Essen – verschiedene Kostproben indianischer Kochkunst. Einiges war für mich neu, wie z.B. die Stachelschwein-Fleischklöße. (Keine Sorge, es handelte sich dabei nicht um „Road Kill“. Die Knödel bestehen unter anderem aus Wildreis.) Aber das Beste war ein Eintopf mit Hominy. Ich liebe Hominy, hatte es jedoch lange Zeit nicht gegessen.
 

in Mannheim   men's traditional   fancy shawl

Rodney Meldrum und Sweetwater L. Peters in Mannheim

 

Traditioneller Tanz der Männer

 

Fancy Shawl Tanz der Frauen

Einen Tag später musste ich sehr früh aufstehen, da ich versprochen hatte, eine Ausstellung mit indianischen Kunstwerken auf dem Militärgelände in Baumholder aufzubauen. Ich nahm einige von den Gemälden und Skulpturen unseres 2. Vorsitzenden Joe Lucero Hobay mit und außerdem einige Tanzschals und weitere Ausstellungsstücke, die uns eine Privatsammlerin freundlicherweise zur Verfügung gestellt hatte.

Auch an diesem Tag war die Tanzpräsentation wundervoll und diesmal reichte die Zeit auch noch für einen Gemeinschaftstanz mit den Kindern. Sie waren mit vollem Einsatz dabei. Es tat gut, all diese jungen Menschen tanzen zu sehen. Anschließend wurde von den Veranstaltern Kuchen serviert, den ich sehr genossen habe, weil es diese Art von Kuchenguss nicht bei uns zu kaufen gibt. Sollte jemand wissen, wo ich ihn bekommen kann, so bin ich für jeden Hinweis dankbar.
 

in Baumholder   Kuchen   Infotafel

Rodney Meldrum und Sweetwater L. Peters in Baumholder. Im Vordergrund sind Teile der Ausstellung zu sehen.

 

Der Kuchen

 

In Baumholder hatten die Veranstalter eine Infotafel aufgestellt.

Nachdem wir alles gepackt hatten, gingen wir gemeinsam zum Mittagessen. Es handelte sich um ein Buffet inklusive eines gebratenen Truthahns. Dieses habe ich genauso genossen wie den Kuchen. Endlich hatten wir Zeit, uns zu unterhalten. Aber gleich nach dem Mittagessen mussten Rodney Meldrum, Sweetwater L. Peters und Herr Krapfenbauer schon wieder los, denn sie hatten weitere fünf Stunden Fahrt vor sich, um eine weitere Präsentation in Grafenwöhr durchzuführen. Sie fuhren nach dieser Vorführung nach Österreich zurück.

Ich konnte nur an den Veranstaltungen in Mannheim und Baumholder teilnehmen und ich war sehr beeindruckt davon, wie ausgezeichnet beide Veranstaltungen organisiert waren. Als ich später mit Herrn Krapfenbauer sprach, erfuhr ich, dass die Gruppe die ganze Tour sehr genossen hat und ganz besonders die Sightseeing-Tour in Brüssel.

Es hat gut getan, wieder eine Tour im Rahmen des National Native American Heritage Month organisieren zu können. Besonders, weil unsere Organisation ursprünglich aus einer Gruppe hervorgegangen ist, die sich auf Militärgelände getroffen hatte, um Powwows durchzuführen.

Unser 2. Vorsitzender Joe Lucero Hobay sagt oft: „Das Tanzen und das Singen ist ein Feiern des Lebens. Alles versucht, einen Kreis zu bilden. Die Erde, die Sonne, der Mond, der Stamm eines Baumes und sogar etwas so Einfaches wie das Nest eines Vogels.“ Wir sind alle ein Teil dieses Kreises und es sieht ganz so aus, als würde sich auch unser Leben in einem Kreis bewegen und von Zeit zu Zeit kehren wir dorthin zurück, wo wir vorher schon gewesen sind – in einem Kreis - dem Kreis des Lebens.

Zwei Videos sind auf unserem YouTube Kanal "NAAoGeV" zu finden.

 Carmen Kwasny


 

Tour November 2007

In order to support the Native Americans, who are stationed here in Germany during the federally recognized National American Indian Heritage Month we invited four Native American dancers and singers from the United States and Canada and organized a whole tour. All performances took place on Military installations. We went to Ramstein, Landstuhl, Stuttgart, Bitburg, Heidelberg, Bamberg and Kaiserslautern.

Um die hier stationierten Native Americans während des von den USA offiziell anerkannten National American Indian Heritage Month zu unterstützen, luden wir vier indianische Sänger und Tänzer aus den USA und Kanada ein und organisierten eine Tour. Sämtliche Veranstaltungen fanden in militärischen Einrichtungen statt. Wir fuhren nach Ramstein, Landstuhl, Stuttgart, Bitburg, Heidelberg, Bamberg und Kaiserslautern.

 

The Native American Association of Germany e.V. - Building Bridges - Connecting People