Native American Association of Germany e.V.
Building Bridges - Connecting People

Veranstaltungen in Europa

Informationen über Veranstaltungen, die in Europa stattfinden - Links und Kontaktdaten


Wir haben Informationen über diese interessante Ausstellung erhalten:

The North American Indian – Faszination und Inszenierung in den Fotografien von Edward Curtis

27. September 2020 – 10. Januar 2021 

Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg, Germany

 

  

Am 27. September 2020 wurde die Sonderausstellung „The North American Indian – Faszination und Inszenierung in den Fotografien von Edward Curtis“ im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Duisburger Innenhafen eröffnet. 

Mit jahrzehntelanger Ausdauer und oft prekärer Finanzierung schuf der amerikanische Fotograf Edward Curtis ein beispielloses Lebenswerk. Die Highlights seiner Sammeltätigkeit sind von 1907 bis 1930 in zwanzig Bänden und dazu gehörigen Bildmappen erschienen.

Aus dem Bestand der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen präsentiert das Duisburger Stadtmuseum von September 2020 bis Januar 2021 rund 50 Originale aus dem einzigen vollständig erhaltenen Satz der Curtis-Fotografien in Europa.

Curtis‘ Fotos waren so einflussreich, dass er das Bild, das die Welt sich von den Indianern Nordamerikas macht, maßgeblich mit geprägt hat. Er verlieh den Menschen, die uns aus den sepiafarbenen Aufnahmen anblicken, eine stille Würde. Er wandte aber auch Tricks an, um seine Fotomodelle mystisch, fremd und faszinierend auf uns wirken zu lassen.

 
Curtis versuchte alles „Indianische“ zu dokumentieren, bevor die Zivilisation es zerstört. Dabei inszenierte er seine Motive oft erst selbst so, wie er sie für die Nachwelt festhalten wollte.
Neben den Fotografien zeigt die Ausstellung Beispiele für den kolonialen Blick auf die Indianer Nordamerikas und setzt diese in Kontrast zu aktuellen Beispielen indianischer kultureller Selbstdarstellung.

Die Ausstellung zeigt zunächst die Unterschiede der verschiedenen Regionen Nordamerikas auf. Gezeigt werden Bilder aus den Lebensbereichen Prärie, Westküste und aus dem Südwesten. Hier kann man besonders schön erkennen, dass das Bild, das wir heute von „den Indianern“ haben, zusammengesetzt ist aus mehr oder weniger typischen Elementen verschiedener indianischer Stämme und Stammesverbände. 

Zu einem großen Teil handelt es sich um Portraits. Die Menschen auf den Bildern scheinen den Besucher direkt anzublicken und ihm ihre Geschichte zu erzählen. Aber auch die Lebensumstände wurden von Curtis abgebildet. Traditionelles Handwerk, kultische Rituale oder Landschaftsaufnahmen finden sich daher ebenfalls unter den Bildern der Ausstellung. Die negativen Auswirkungen der Kolonialisierung werden jedoch von Curtis bewusst ausgelassen. 

Gebrochen wird diese Darstellung durch einen zweiten Ausstellungsteil, in dem es um Fremd- und Selbstdarstellung geht. Hier wurden teils kuriose Auswüchse der Indianerfolklore, aber auch authentische zeitgenössische indianische Kultur zusammengetragen. Nicht zuletzt soll gezeigt werden, dass es bis heute eine lebendige Kultur unter den amerikanischen Ureinwohnern gibt, die sich deutlich von dem unterscheidet, was wir gemeinhin mit indianischer Kultur verbinden. 


Links und Kontaktdaten


Kultur- und Stadthistorisches Museum Duisburg

“Ausstellung: "The North American Indian – Faszination und Inszenierung in den Fotografien von Edward Curtis.”

Adresse, Kontaktdaten und Anfahrt